Trading Blog - The Risk Manager

Serie: Selbstvertrauen beim Trading I

31. Mai 2012 , Geschrieben von The Risk Manager Veröffentlicht in #Trading Pro's

Zutrauen beeinflußt die Leistung eines Traders erheblich. Schön ist es, wenn wir als Trader nicht über Zutrauen nachdenken müssen. Die Realität ist aber, früher oder später kommt jeder Trader an einen Punkt, an dem er die Frage meistern muss: Woher kommt Zutrauen beim Trading?

Scheitert der Trader bei der Beantwortung dieser enorm wichtigen Frage, wird er sich in die Masse der 95% gescheiterten Trader einreihen müssen. 

Was war zuerst da: Erst der Erfolg, aus dem Zutrauen wächst, oder wächst der Erfolg weil Zutrauen da ist? Trifft ersteres zu, würde das bedeuten, dass der Zufall darüber entscheidet, wer beim Trading Erfolg hat. Keine schöne Vorstellung für alle ambitionierten Börsen - Rookies.

Glücklicherweise ist Selbsvertrauen auch für Trader systematisch aufbaubar. Die Zutaten, um Zutrauen zu gewinnen, sind im folgenden:

Beharrlichkeit, Exakte Selbsteinschätzung, Flexibilität.

In der nächsten Folge widme ich mich dem ersten Punkt genauer. Heute, an dieser Stelle, hole ich etwas mehr aus und gehe nicht zusehr ins Detail, dafür wechsel ich jetzt ins Themenfeld Profisport. Denn Sportler wissen: Selbstvertrauen ist sogar trainierbar.

Wenn Profisportler Rückschläge erleiden mussten und sie in einer Krise stecken, ist in sehr vielen Fällen ein Mangel an Selbstvertrauen eine der Hauptursachen für die Misere. Eine Strategie um wieder Zutrauen in seine Fähigkeiten zu erlangen ist, sich selbst dem Wettkampfdruck zu entziehen, eine Auszeit zu nehmen, einen klaren Kopf zu gewinnen, eine Fehleranalyse zu machen und sich dann langsam wieder ranzutasten. Dazu sind Trainingseinheiten ideal. Ohne die psychische Belastung eines echten Wettkampfes kann der Sportler dann wieder langsam Zutrauen in seine Stärken aufbauen, indem er unter Trainingsbedingungen gegen anfangs leichte, dann immer anspruchsvollere Gegner antritt. Ist das Selbstvertrauen wiederhergestellt, steigt er erneut in den Wettkampfbetrieb ein.

Diese Strategie ist vielen sicher aus dem Boxsport bekannt. Lange Zeit wird nur "gespart", dann kommen Aufbaukämpfe unter realen Bedingungen an die Reihe, meist mit vermeintlich leichten Gegnern. Natürlich kann dabei auch noch etwas an der Technik und Taktik gefeilt werden, oberste Priorität ist aber der Aufbau von Selbstvertrauen - schließlich sind Sportler auf diesem Niveau meist technisch ausgereift und haben ihren Stil gefunden. Ohne Erfolgserlebnisse gibt es kein Selbstvertrauen, nirgends, und solche holt sich der Athlet in dieser Phase.

Vieles im Leben steht und fällt mit dem Zutrauen in die eigene Person und ihrer Fähigkeiten. Ganz besonders aber trifft dies auf Performanceberufe zu. Trading muss in diese Kategorie eingeordnet werden. Somit greifen diese Prinzipien hier genauso, wie beim Boxen oder im Tennis, Fußball etc.

Das schöne beim Trading ist, dass es seit geraumer Zeit möglich ist - dank optimierter Tradingtechnologie - auch zu trainieren, wie im Sport. Wer eine Abwärtsspirale oder auch nur eine heftige Durststrecke erlebt, bei der das Selbstvertrauen droht unterminiert zu werden - oder bereits ist - kann sich aus dem Spiel nehmen, und den oben beschriebenen Kreislauf durchschreiten. Das Trainingsgerät des Traders ist die Simulationsplattform seiner Handelssoftware.

Ich persönliche benutze sie auch dazu, um mir einen neuen Markt zu erschließen/erarbeiten. Grundsätzlich läuft es so ab: 1. Phase: Marktbeobachtung/Recherche, 2. Phase: Simulationstrading in Echtzeit, 3. Phase: Livehandel mit niedrigem Risiko, 4. Phase: Livehandel mit normalen Risikoparametern.

Fortsetzung...

Diesen Post teilen

Kommentiere diesen Post